Achtungserfolg beim Stuttgarter Stadtachter

Am Sonntag dem 12. April fand die 29. Auflage des Stuttgarter Stadtachters statt. Unbestrittener Höhepunkt der Regatta ist das Rennen der Männer-Achter um den Wanderpreis „Cannstatter Kanne“. Dem gegenüber früheren Auftritten komplett neu formierten Team des RVE gelang in diesem Rennen ein Achtungserfolg. Noch vor dem Heimverein aus Bad Cannstatt und dem Ruderverein Bad Wimpfen wurde in 9:48 min ein überraschender zweiter Platz erreicht. Über die 3,2 km lange Strecke zwischen Wilhelmsbrücke und dem Bootshaus des Cannstatter RC in der Wagreinstraße musste man sich bei idealen Wettkampfbedingungen lediglich dem favorisierten Boot von der Stuttgarter RG geschlagen geben. Neben dem altgedienten Schlagmann Christian Schütze und Steuerfrau Linda Tucci saßen im Achter die Bundesliga-erfahrenen Ruderer Kai Luptowitsch, Thomas Ortlieb und Christopher Tucci. Neu im Achter saßen die Nachwuchshoffnungen Thorben Gähr, Lukas Wüsteney, Magnus Gähr und Jonas Kölblin.


An einem schönen Sonntag im April


Im der anschließenden Sprintentscheidung reichte es hinter der RG und Cannstatt immerhin noch zu einem dritten Platz. Schön war der sehr kameradschaftliche Austausch im Anschluss beim Abriggern. Dabei war viel Konstruktives herauszuhören, z.B. was in Zukunft noch verbessert werden könnte. . Rund um Schütze hat sich damit offenbar wieder eine junge Mannschaft gefunden, die genügend Ehrgeiz mitbringt, als reine Vereinsmannschaft bei künftigen Regatten die Flagge des RVE hochzuhalten. Hoffen wir, dass der Ehrgeiz nicht abebbt und ein für alle schönes Saisonerlebnis resultiert! Die zahlreich angereisten Esslinger Fans waren jedenfalls sehr zufrieden.


Der Esslinger Achter kurz vor dem Ziel der Langstrecke. (Foto Roller)

Von Frank Gähr


Die späteren Sieger, die Stuttgarter Rudergesellschaft mit sauberer Wasserarbeit.