RVE-Achter gelingt kleine Sensation
Stadtachter Stuttgart 21.03.2010

Für eine kleine Sensation sorgten die Ruderer vom Ruderverein Esslingen bei der diesjährigen „Regatta um die Cannstatter Kanne“. Die 8 starken Männer aus der Reichsstadt belegten hinter der favorisierten Stuttgarter Rudergesellschaft völlig überraschend den zweiten Platz. Sie bewältigten die 3,2 km lange Strecke in 9:46:82 Minuten und lagen damit 3 Zehntel vor der drittplatzierten Mannschaft aus Mainz. Der Preis wurde aus den Händen von Stuttgarts Sportbürgermeisterin, Frau Dr. Eisenmann entgegen genommen.

.
Preisübergabe durch Sportbürgermeisterin Frau Dr. Eisenmann.

Die Esslinger hatte offensichtlich niemand auf der Rechnung, hatten sie zuvor doch gerade mal vier Trainingeinheiten im Achter absolviert. Andere teilnehmende Achter sind zum Teil in der Bundesliga unterwegs und betrachten das Rennen in Stuttgart als Vorbereitung für das „Head of the River-Race“ auf der Themse in London. Etwas unglücklich verlief dann das Rennen auf der 350 m langen Sprintstrecke, als man kurz vor dem Ziel die Fahrt rausnehmen musste, um eine Kollision mit dem Stuttgarter Achter zu vermeiden. Trotzdem konnte man auch hier mit dem dritten Platz vollauf zufrieden sein. Der glänzende Erfolg macht Hoffnung, dass man nun nach längerer Abstinenz in der Königsklasse wieder öfters einen Esslinger Achter auf nationalen und vielleicht auch internationalen Regatten zu sehen bekommt – Ziel London 2011?


Mannschaft des RVE-Achters (v.l.n.r.): Max Hess, Sören Freisler, Christian Schütze (Schlagmann), Jens Maschkiwitz,
Christoffer Tucci, Thomas Ortlieb, Kai Luptowitsch, Thorben Gähr und Steuerfrau Conny Luptowitsch

Bericht und Fotos: Frank Gähr

...mehr im Bericht im Cannstatter Lokalteil der Esslinger (Cannstatter) Zeitung vom 22.03.2010


Im geliehenen Boot des Gastgebers - vermutlich das bessere ;-)