14. Deutsche Sprintmeisterschaften
9. und 10.10 in Kettwig

2 mal Gold für Esslinger Ruderer

Mittlerweile hat sich die Deutsche Sprintmeisterschaft zu einem echten Höhepunkt für die Vereine entwickelt. In Kettwig wurde nun am vergangenen Wochenende die 14. Auflage ausgetragen. Damit hat sich die Idee, die der damalige DRV-Vorsitzende Prof. Dr. Maennig entwickelt hatte, als echte Erfolgsgeschichte erwiesen.

Mit hohen Erwartungen reisten die vier Athleten und Betreuer des Ruderverein Esslingen zum letzten Saisonhöhepunkt nach Kettwig (Essen). Immerhin galt es den Titel im Mix Doppelvierer aus dem Vorjahr zu verteidigen. Bedingt durch die berufliche Unpässlichkeit von Christine Kalkschmid, konnte in dieser Saison nur ein gemeinsames Rennen in Nürtingen bestritten werden (welches übrigens vor der Stuttgarter RG gewonnen wurde). Des Weiteren starteten beide Paare Kalkschmid/ Luptowitsch und Luptowitsch/ Maschkiwitz auch noch in der jeweiligen Doppelzweier Konkurrenz.

Durch das umfangreiche Meldefeld wurden die ersten Vorrennen in den Kleinbooten bereits am Samstagmorgen ab 8.30Uhr ausgefahren. Tina und Sandra erwischten einen optimalen Start und qualifizierten sich mit einem Sieg direkt für Halbfinale das Sonntag früh 8.00Uhr ausgefahren werden sollte.

Bei Kai und Jens dagegen sollte der Vorlauf bereits eine echte Härteprobe darstellen. Zu den Lokalrivalen aus Stuttgart gesellte sich unter anderem ein Boot von Bayer Leverkusen mit dem 2-fachen Olympia Sieger und mehrfachen Weltmeister Stephan Volkert und seinem Vereinskollegen Hanno Wienhausen aus der A- Nationalmannschaft. Bis 250m hielt das Esslinger Duo dagegen, es gelang jedoch nicht am Leverkusener Boot vorbei zu ziehen und mit einem Sieg ins Halbfinale einzuziehen. Somit musste das Duo in den Hoffnungslauf. Durch die hohe Anzahl von Meldungen (24 Boote) qualifizierte sich ebenfalls nur der Sieger für Halbfinale.

Trotz fulminanten Endspurts konnte nur der zweite Platz erreicht werden und somit schied die Esslinger Kombination aus jung und alt mit 0,5s Rückstand auf den späteren Silbermedaillen aus. Wer weis für was es gut war, denn so konnten sich die beiden schonen und auf den gemeinsamen Mix Doppelvierer konzentrieren.

Der Vorlauf im Mix Doppelvierer lief planmäßig, nach den ersten 15-20 Schlägen lag die Esslinger Crew bereits eine halbe Länge vor dem letzt jährigen zweiten aus Weser Hameln und brachte diesen Vorsprung vor Weser, Berlin und Waldsee ins Ziel. Vor dem Vierer-Endlauf absolvierten die beiden Mädels am Sonntagvormittag noch ihr Halbfinale und das anschließende Finale, das die zur Überraschung der mitgereisten Fans und Betreuer souverän vor Ludwigshafen (2./2009) und Saarbrücken für sich entschieden. Ein deutlicher Fingerzeig, die Form stimmt!

Um 13.00Uhr erfolgte das Startkommando zum Mix Vierer, mit 48 Schlägen in der Minute katapultierte sich das Esslinger Boot aus den Startnachen. Bei 200m waren drei Boote nahezu gleich auf Osnabrück (2./2008) Waiblingen (in dieser Saison bislang ungeschlagen) und Esslingen. Mit druckvollen Schlägen und konstant hoher Schlagzahl setzte sich Esslingen auf den letzten 150m ab und errang in der Zeit von 56,15s einen souveränen Sieg mit einer halben Bootslänge vor Waiblingen und einer ganzen Länge vor Weser Hameln (2./2009). Auf den Plätzen folgten Hamburg und Osnabrück die durch einen technischen Fehler weiter zurück fielen.


Die Siegerehrung im Frauen Doppelzweier. Sandra Luptowitsch und Christine Kalkschmid vor Ludwigshafen und Saarbrücken

Einmal mehr unterstrich der Crefelder RC seine Ausnahmestellung im vereinsbezogenen Wettkampfsport. Mit fünf Titeln, darunter den Achtern der Frauen und Männer, wurde er zum erfolgreichsten Verein dieser Meisterschaft. Ihnen folgte in Kettwig der Essener-Ruder-Regattaverein mit drei Titeln bei den U 17. Mit dem RV Münster, dem RV Esslingen und dem RC Hamm sind weitere Doppelsieger zu verzeichnen. Insgesamt verteilten sich die Titel in den 25 Rennen auf 16 Vereine, was für die sportliche Breite insgesamt spricht.


Die Siegerehrung im Mixed Doppelvierer

Das zweite Gold für den RVE holte der Mixed-Doppelvierer in der Besetzung mit Jens Maschkiwitz, Kai Luptowitsch, Sandra Luptowitsch und Christine Kalkschmid. Damit verteidigten die Vier ihren Titel vom Vorjahr erfolgreich.

Ergebnis Frauen 2x
Ergebnis Mixed 4x