Internationale Wedau Regatta

Vom 14.-16. Mai versammelten sich die Top Teams Europas zum ersten internationalen Vergleich auf dem Wasser der Duisburger Regattastrecke Wedau. Auch zwei Esslinger Ruderer stellten sich der starken Konkurrenz. Sandra Luptowitsch ging mit ihrer Konstanzer Partnerin Kathrin Ketterer im Zweier und im Vierer in Renngemeinschaft mit Mainz/Würzburg an den Start. Thomas Ortlieb startet mit seinem Partner ebenso aus Konstanz im Leichtgewichts Doppelzweier und zudem noch im Leichtgewichts Einer.

 

Frauenvierer Renngemeinschaft Esslingen, Konstanz, Würzburg, Mainz mit Sandra, Katrin Ketterer, Lea Piepenbrink und Lea-Katlen Kühne

Den Anfang am Samstag früh machte Sandra im Vierer. Im Vorlauf ging es gleich zu Beginn gegen Deutschlands Elite, Niederlande sowie Großbritannien. Trotz starkem Rennen reichte es leider nicht für das A Finale. Der Wind frischte immer mehr auf, sodass es mittags im Finale B zu einem harten Kampf gegen Wind und Gegner wurde, hierbei sprang der dritte Platz heraus.

Thomas im LGW Männer Einer

Auch Thomas Ortlieb und sein Konstanzer Partner Jonas Wagner lieferten sich mit Großbritannien, Frankreich, Österreich und einem weiteren Deutschen Boot ein beherztes Rennen. Sie hatten nicht nur mit der Konkurrenz sondern auch mit ihrer Bootseinstellung zu kämpfen, deshalb reichte es auch hier leider nur zu Finale B. Dort zeigten sie ihr wahres Potential und gewannen deutlich vor Gegnern, welchen sie im Vorlauf noch unterlegen waren. Mit den zwei harten Rennen in den Beinen ging es nur 40 Minuten später im Vorlauf des Leichtgewichts Männer Einer an den Start. Um sich für das Halbfinale zu qualifizieren fehlte nun die Energie und Thomas musste sich mit einem fünften Platz hinter Belgien zufrieden geben.

Renngemeinschaft Esslingen, Konstanz mit Sandra und Katrin Ketterer

Sonntags starten Sandra Luptowitsch und ihrer Partnerin im Zweier und erreichten durch einen hart erkämpften dritten Rang im Vorlauf das A Finale. Dort wurden sie knapp hinter Bulgarien fünfte. Der Sieg ging an Deutschlands bestes Zweierteam Kerstin Hartmann und Marlene Sinnig.

Thomas und Sandra