Bericht von Magnus Gähr, Julian Wüsteney, Linda Tuci

Trainingslager 2009

14.04.09 – 18.4.09

1.Tag. 14.04.09

Nachdem alle Boote abgeriggert und aufgeladen waren ging’s los. Natürlich standen wir in Stuttgart erst mal im Stau. Dieser löste sich aber schnell auf, sodass wir um 11.30 in Breisach ankamen. Erstmal was vespern, dann Boote abladen und aufriggern und aufs Wasser gehen.
2. Einheit gerudert, dann in die Jugendherberge zum Abendessen. Leider konnten nicht alle in der Jugendherberge wohnen, da nicht genug Zimmer frei waren. Deshalb musste alles unter 16 in einen nahe gelegenen Ort in eine Ferienwohnung. Wir als Berichtschreiber waren in der Ferienwohnung.

2. Tag. 15.04.09

Am Mittwoch ging es um 7.30 aus den Betten und zum Frühstück. Danach fuhr uns Conny ein Stück des Weges zum Breisacher Ruderverein, den Rest mussten wir joggen. Dann ging’s auf’s Wasser zur 1. Einheit und danach zum Mittagessen in der Jugendherberge. Nach der Mittagspause, die 2. Einheit und abends zurück zur Ferienwohnung. Dort aßen wir eine bestellte Pizza und schauten Fußball im Fernsehen.

3.Tag. 16.04.09

Im Gegensatz zum 1. und 2. Tag war das Wetter am Donnerstag windig und kühler. Nach dem Frühstück ging es etwas früher los. In der 1. Einheit ruderten wir 2 Mal bis zum französischen Wassersportclub, die Älteren ein Stück weiter. Mittagessen gab es wieder um 12 in der Jugendherberge. Als wir Kleinen auf das Wasser gingen, zogen schwarze Wolken auf, es wurde windig mit starken Windböen. Deshalb mussten wir vom Wasser. Da es nicht so aussah als ob es nachlassen würde, fuhren wir mit dem Auto zurück zur Ferienwohnung. Die Größeren mussten als 2. Einheit zurück joggen. Nachmittags spielten wir UNO und schauten einen Film an. Später vesperten wir in der Ferienwohnung und gingen Fußball spielen.

4. Tag. 17.04.09

Am Freitag hieß es wie gewöhnlich aufstehen, frühstücken, joggen und aufs Wasser gehen. Pünktlich zum Mittagessen waren wir wieder in der Jugendherberge. In unserer Mittagspause fuhren wir diesmal zur Ferienwohnung. Um ca. 15 Uhr gingen wir wieder aufs Wasser. Alle fuhren diesmal besonders weit hoch. Als wir nach ca. 10 Kilometern unsere Wendestelle erreicht hatten, war der Rhein unter uns nur noch ungefähr 40 cm tief. Als wir dann vom Wasser kamen kauften wir uns noch einmal Pizza und aßen sie in der Ferienwohnung.

5. Tag. 18.04.09

Am Samstag fing der Tag wie die letzten Tage an, nur das Wetter war schöner. Nach der 1. Einheit riggerten wir ab und luden alle Boote auf. Nach einer kleinen Vesperpause fuhren wir wieder zurück nach Esslingen. Diesmal ohne Stau dafür mit Regen.